Lebererkrankung beim Hund: Symptome, Ursachen und Behandlung

Lebererkrankungen sind bei Hunden relativ häufig und können verschiedene Ursachen haben. Die Symptome einer Lebererkrankung können sehr unterschiedlich sein und oft erst im späteren Verlauf der Krankheit auftreten.

Die Behandlung einer Lebererkrankung richtet sich in erster Linie nach der Ursache der Erkrankung. In vielen Fällen ist eine chirurgische Behandlung notwendig, um die Leber zu entlasten oder um die Krankheit zu stoppen.

In diesem Artikel werden die häufigsten Lebererkrankungen beim Hund beschrieben, ihre Symptome und Ursachen erläutert sowie die Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Symptome einer Lebererkrankung beim Hund

Lebererkrankungen sind eine ernste Angelegenheit und können bei Hunden zu schweren Symptomen führen. Die Leber ist eines der wichtigsten Organe im Körper des Hundes und ist für die Filterung von Giftstoffen, die Aufnahme von Nährstoffen und die Produktion von Blutgerinnungsfaktoren verantwortlich. Wenn die Leber nicht richtig funktioniert, kann dies zu einer Ansammlung von Giftstoffen im Körper des Hundes führen, was zu schweren Gesundheitsproblemen führen kann.

Symptome einer Lebererkrankung beim Hund können Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, Müdigkeit, Abmagerung, Gelbfärbung der Augen oder der Haut ( gelbe Färbung der Augen oder der Haut ist ein Symptom dafür, dass Bilirubin in das Blut gelangt ist) , Juckreiz und Schmerzen im Bauch sein. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund diese Symptome aufweist, sollten Sie umgehend einen Tierarzt aufsuchen. Eine Lebererkrankung kann lebensbedrohlich sein und muss daher so schnell wie möglich behandelt werden.

Video – Erhöhte Leberwerte beim Hund (ALT, AST, GLDH) – das könnte helfen!

Ursachen von Lebererkrankungen beim Hund

Lebererkrankungen sind ein weit verbreitetes Problem bei Hunden. Die meisten Lebererkrankungen sind auf eine Schädigung der Leberzellen zurückzuführen, die entweder angeboren oder im Laufe des Lebens erworben werden kann. Es gibt jedoch auch einige seltenere Ursachen von Lebererkrankungen, die weniger häufig vorkommen.

Die häufigste Ursache von Lebererkrankungen bei Hunden ist eine Schädigung der Leberzellen, die als hepatische Lipidose bezeichnet wird. Diese Art der Leberschädigung ist in der Regel durch eine unausgewogene Ernährung verursacht, bei der der Hund zu viele Fette und zu wenig Eiweiß zu sich nimmt. Lipidose kann auch durch andere Faktoren wie Übergewicht, Diabetes mellitus oder Nierenerkrankungen verursacht werden.

Eine weitere häufige Ursache von Lebererkrankungen ist eine Entzündung der Leber, die als Hepatitis bezeichnet wird. Hepatitis kann durch Virusinfektionen, Bakterieninfektionen, Pilzbefall oder Autoimmunerkrankungen verursacht werden. In selteneren Fällen kann Hepatitis auch durch Gifte oder Medikamente ausgelöst werden.

Einige andere mögliche Ursachen von Lebererkrankungen sind Tumoren der Leber, Verstopfung der Gallengänge, Störungen des Blutflusses in der Leber sowie Störungen des hormonellen Gleichgewichts. In den meisten Fällen jedoch ist die genaue Ursache von Lebererkrankungen nicht bekannt.

Unsere Empfehlungen

bosch Tiernahrung HPC Adult mit Lamm & Reis | Hundetrockenfutter für ausgewachsene Hunde aller Rassen | 1 x 15 kg
Toozey Schleppleine für Hunde, 3m / 5m / 7m / 10m / 15m / 20m Schleppleine mit Handschlaufe und Netztasche, Wasserdicht Trainingsleine für Große bis Kleine Hunde, Robuste Hundeleine
Hundespielzeug Unzerstörbares Kauspielzeug für Aggressives Kauen / Robuster Hunde Spielzeug Interaktives Naturkautschuk Hundespielzeug für Große Mittelgroße Hunde

Behandlung von Lebererkrankungen beim Hund

Lebererkrankungen sind bei Hunden weit verbreitet und können sehr gefährlich sein. Die Leber ist eines der wichtigsten Organe des Körpers und ist verantwortlich für die Verdauung, die Produktion von Blutgerinnungsfaktoren und die Entgiftung des Körpers. Die häufigsten Lebererkrankungen beim Hund sind Hepatitis, Cholangiohepatitis und Leberschäden durch Toxine.

Die Behandlung von Lebererkrankungen beim Hund hängt von der Art der Erkrankung ab. Hepatitis ist eine Entzündung der Leber, die meistens durch Viren ausgelöst wird. Cholangiohepatitis ist eine Entzündung der Leber und der Gallenwege. Toxische Leberschäden werden meist durch Medikamente, Pflanzen oder Chemikalien verursacht.

Die Behandlung von viraler Hepatitis beim Hund besteht in der Regel aus Antibiotika, um die Infektion zu bekämpfen, sowie Vitamin- und Mineralstoffpräparaten, um den Körper zu unterstützen. Cholangiohepatitis wird in der Regel mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelt. Toxische Leberschäden können in vielen Fällen nicht geheilt werden und die Behandlung zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und dem Hund so ein möglichst gutes Leben zu ermöglichen.

Vorbeugung von Lebererkrankungen beim Hund

Lebererkrankungen sind eine ernste Bedrohung für die Gesundheit Ihres Hundes. Die Leber ist eines der wichtigsten Organe im Körper Ihres Hundes und hilft bei der Verdauung, dem Stoffwechsel und der Produktion von Blutgerinnungsfaktoren. Eine Lebererkrankung kann zu einer Reihe von Symptomen führen, einschließlich Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Abmagerung. Bei schweren Fällen kann es zu Gelbfärbung der Haut und des Weißen in den Augen (Gelbsucht) kommen.

Die meisten Lebererkrankungen sind durch Umweltschadstoffe, Viren oder andere Krankheiten verursacht. Einige Rassen sind anfälliger für bestimmte Arten von Lebererkrankungen als andere. Zum Beispiel sind Yorkshire Terrier anfälliger für eine Erkrankung namens portosystemischer Shunt (PSS), während Golden Retriever anfälliger für hepatische Lipidose (Fettleber) sind.

Die beste Möglichkeit, Lebererkrankungen bei Ihrem Hund zu verhindern, ist durch eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung. Achten Sie auch darauf, Ihren Hund regelmäßig von einem Tierarzt untersuchen zu lassen, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen.

Diagnose einer Lebererkrankung beim Hund

Lebererkrankungen sind bei Hunden leider relativ häufig. Die Diagnose einer Lebererkrankung ist aber oft nicht einfach, da die Symptome oft unspezifisch sind und auf viele verschiedene Krankheiten hinweisen können.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an einer Lebererkrankung leidet, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Tierarzt sprechen. Er wird zunächst eine allgemeine körperliche Untersuchung durchführen und anschließend eine Reihe von Bluttests durchführen, um die Diagnose zu bestätigen oder auszuschließen.

Die häufigsten Anzeichen für eine Lebererkrankung beim Hund sind Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, Juckreiz, Müdigkeit und Schwäche. Wenn eines dieser Symptome bei Ihrem Hund auftritt, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen. Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser sind die Heilungschancen.

Video – Leberkrankheit: Die richtige Leber-Diät für Ihren Hund

Schreibe einen Kommentar