5 Tipps, wie Du Deinem Hund in den heißen Sommermonaten helfen kannst!

In den heißen Sommermonaten kann es für unsere Hunde sehr unangenehm und sogar gefährlich werden. Damit unsere Fellnasen auch in dieser Zeit gut versorgt sind, haben wir hier fünf Tipps zusammengestellt, mit denen wir ihnen helfen können.

Wasser

Das Thema Wasser ist ein sehr wichtiges Thema für Hundebesitzer. Viele Hunde lieben es, im Wasser zu spielen und zu planschen. Aber das ist nicht der einzige Grund, warum es so wichtig ist, dass Hunde ausreichend Wasser haben.

Wasser ist einer der wichtigsten Nährstoffe für den Hundekörper. Es hilft bei der Regulierung der Körpertemperatur, beim Schutz der Gelenke und Bänder und beim Transport von Nährstoffen im Körper. Außerdem hilft es bei der Verdauung und beim Stuhlgang.

Ausreichend Trinkwasser ist also sehr wichtig für die Gesundheit Ihres Hundes. Wie viel Wasser Ihr Hund täglich benötigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören unter anderem die Größe, das Gewicht und die Aktivitätslevel Ihres Hundes. Im Durchschnitt sollte ein erwachsener Hund etwa 50-70 ml Wasser pro kg Körpergewicht trinken.

Wenn Ihr Hund nicht genug trinkt, kann es zu Dehydrierung kommen. Symptome einer Dehydrierung sind unter anderem Lethargie, Erbrechen, Durchfall und trockene Schleimhäute. Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Hund bemerken, sollten Sie sofort einen Tierarzt aufsuchen.

Um sicherzustellen, dass Ihr Hund genug trinkt, stellen Sie ihm immer frisches (am besten lauwarmes) Wasser zur Verfügung und achten Sie darauf, dass er regelmäßig trinkt. Wenn Sie mit Ihrem Hund rausgehen, nehmen Sie am besten eine Trinkflasche für Hunde mit und geben ihm regelmäßig etwas zu trinken. Auch an heißen Tagen sollten Sie Ihren Hund öfter als gewöhnlich trinken lassen und ihm regelmäßig etwas Wasser anbieten.

Video – PERIOADA DE CALDURI LA CATEA

Schatten

Schatten sind für Hunde wichtig, weil sie ihnen Schutz vor der Sonne bieten. Die meisten Hunde haben ein Fell, das nicht sehr gut gegen die Sonne schützt. Einige rassen, wie z.B. das Australian Shepherd oder das Labrador Retriever, haben ein sehr dichtes und buschiges Fell, das etwas besser schützt. Andere rassen wie der Chihuahua oder der Pomeranian haben ein sehr kurzes und glattes Fell und sind daher sehr anfällig für Sonnenbrand.

Die Nase eines Hundes ist auch sehr empfindlich gegenüber der Sonne. Einige rassen haben eine hellere Nase als andere und sind daher anfälliger für Sonnenbrand. Die Nase eines Hundes sollte regelmäßig mit einer Sonnencreme oder einem Nasenschutz gelotiont werden, um vor der Sonne zu schützen.

Die Ohren eines Hundes sind auch sehr empfindlich gegen die Sonne. Die Ohren eines Hundes sollten regelmäßig mit einer Sonnencreme oder einem Ohrenschutz gelotiont werden, um vor der Sonne zu schützen.

Unsere Empfehlungen

bosch Tiernahrung HPC Adult mit Lamm & Reis | Hundetrockenfutter für ausgewachsene Hunde aller Rassen | 1 x 15 kg
Toozey Schleppleine für Hunde, 3m / 5m / 7m / 10m / 15m / 20m Schleppleine mit Handschlaufe und Netztasche, Wasserdicht Trainingsleine für Große bis Kleine Hunde, Robuste Hundeleine
Hundespielzeug Unzerstörbares Kauspielzeug für Aggressives Kauen / Robuster Hunde Spielzeug Interaktives Naturkautschuk Hundespielzeug für Große Mittelgroße Hunde

Bewegung

Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil der Hundehaltung. Nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für das Wohlbefinden Ihres Hundes ist ausreichend Bewegung unerlässlich. Denn ein aktiver Hund ist ein glücklicher Hund. Aber wie viel Bewegung benötigt ein Hund tatsächlich?

Die Menge an Bewegung, die Ihr Hund braucht, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel vom Alter, der Rasse und Größe des Hundes sowie dem individuellen Temperament. Generell gilt: Je mehr Bewegung Ihr Hund bekommt, desto besser. Denn je aktiver Ihr Vierbeiner ist, desto weniger neigt er zu Übergewicht und Erkrankungen.

Besonders junge oder agile Hunderassen benötigen viel Auslauf und Spiel. Zwei bis drei Stunden am Tag sollten es schon sein, damit sich Ihr junger Vierbeiner richtig austoben kann. Ruhigere oder ältere Hunderassen hingegen sind mit etwas weniger Bewegung schon zufrieden. Auch sie profitieren aber von regelmäßigen Spaziergängen und kleinen Spielzeiten – mindestens eine Stunde am Tag sollte es schon sein.

Natürlich können Sie nicht jeden Tag stundenlang mit Ihrem Hund rausgehen. Aber auch an Regentagen gibt es Möglichkeiten, Ihren Liebling ausreichend zu beschäftigen und in Bewegung zu halten. Neben dem täglichen Spaziergang können Sie Ihren Vierbeiner beispielsweise mit einem Ball beschäftigen oder ihm beim Training neue Tricks beibringen. Auch Intelligenzspielzeuge sind eine gute Möglichkeit, um den Geist Ihres Hundes auf Trab zu halten und ihn gleichzeitig in Bewegung zu bringen.

Für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes ist also ausreichend Bewegung unerlässlich. Achten Sie daher darauf, dass Sie Ihrem Vierbeiner jeden Tag genügend Auslauf und Beschäftigung bieten – je nach Rasse und Alter des Hundes mehr oder weniger. So bleibt Ihr Liebling fit, gesund und glücklich!

Luftfeuchtigkeit

Die Luftfeuchtigkeit ist ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden von Hunden. Zu hohe oder zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Die ideale Luftfeuchtigkeit für Hunde liegt zwischen 30 und 50 Prozent.

Wenn es draußen sehr heiß ist, sollten Hundebesitzer aufpassen, dass ihre Tiere nicht zu viel Sonne bekommen. Zu viel Sonneneinstrahlung kann zu einem Hitzschlag führen. Ein Hitzschlag ist lebensgefährlich und muss sofort behandelt werden. Um einen Hitzschlag zu vermeiden, sollten Hunde an einem kühlen Ort gehalten werden und viel trinken.

Zu hohe Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass sich Schimmel ansiedelt. Schimmel ist giftig und kann bei Hunden zu gesundheitlichen Problemen führen. Zu niedrige Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass die Atemwege trocknen und es dem Hund schwerfällt, zu atmen. Auch ein zu trockener Raum kann Schimmel ansetzen lassen.

Die ideale Luftfeuchtigkeit für Hunde liegt also in der Mitte – etwa bei 40 Prozent. Um die Luftfeuchtigkeit im Haushalt zu überwachen, gibt es verschiedene Geräte, die man kaufen kann. Diese Geräte sind in der Regel sehr preiswert und erleichtern den Alltag mit dem Haustier ungemein.

Sonnenschutz

Sonnenschutz ist wichtig für Hunde, um sie vor Sonnenbrand und anderen Hautproblemen zu schützen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihren Hund vor der Sonne zu schützen. Zum einen können Sie ein Sonnenschutzmittel auf seiner Haut auftragen. Zum anderen können Sie ihm ein Sonnenhalsband anziehen oder ein Sonnendach über seinem Käfig anbringen. Wenn Sie Ihren Hund draußen lassen, sollten Sie ihn im Schatten halten oder ihn mit einem Handtuch abdecken. Auch sonnengebleichte Räume sind kein guter Aufenthaltsort für Hunde.

Hitzeempfindlichkeit

Hunde sind sehr hitzeempfindlich und können leicht einen Hitzschlag bekommen. Daher ist es wichtig, dass man seinen Hund an heißen Tagen nicht zu lange in der prallen Sonne oder in einem geschlossenen Auto lässt. Auch bei Spaziergängen sollte man aufpassen, dass der Hund nicht zu viel Sonne abbekommt und immer genügend Wasser dabeihat.

Wenn es draußen besonders heiß ist, kann man seinem Hund auch ein kühlendes Halsband umlegen oder ihn mit einem kühlen Tuch abreiben. Auch ein Bad in lauwarmem Wasser kann helfen, die Körpertemperatur des Hundes zu senken.

Wenn der Hund bereits Anzeichen eines Hitzschlags zeigt, wie zum Beispiel Erbrechen, Durchfall, Atemnot oder Kreislaufprobleme, sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen.

Hitzestauung

Hitzestauung ist ein gesundheitliches Problem, das bei Hunden auftreten kann, wenn sie zu viel Wärme ausgesetzt sind. Die Körpertemperatur eines Hundes liegt normalerweise zwischen 37,5 und 39,2 Grad Celsius. Wenn die Körpertemperatur jedoch auf 41 Grad Celsius oder höher steigt, kann dies zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Hitzestauung ist eine lebensbedrohliche Erkrankung und sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Symptome der Hitzestauung bei Hunden sind unter anderem:
– Atemnot
– Schwierigkeiten beim Atmen
– Hecheln
– Zittern
– Apathie
– Krämpfe
– Bewusstlosigkeit
Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund Anzeichen von Hitzestauung zeigt, sollten Sie sofort medizinische Hilfe suchen. Es ist wichtig, den Hund so schnell wie möglich abzukühlen, um weitere Gesundheitsschäden zu vermeiden. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehören unter anderem:
– Kühlakkus oder -kompressen auf die Pfoten des Hundes legen
– den Hund mit lauwarmem Wasser abreiben oder in ein kühles Bad setzen
– den Hund mit einem Ventilator abkühlen

Atmungsaktive Kleidung

Atmungsaktive Kleidung ist perfekt für Hunde, die an warmen Tagen gerne viel Zeit im Freien verbringen. Diese Kleidung ist leicht und luftig, sodass Ihr Hund sich nicht überhitzen kann. Atmungsaktive Stoffe lassen Luft zirkulieren und sorgen so für ein angenehmes Körperklima. Achten Sie beim Kauf von atmungsaktiver Kleidung für Ihren Hund darauf, dass der Stoff aus 100% Polyester besteht. Andere Stoffe können nicht atmungsaktiv sein und Ihrem Hund daher nicht den gewünschten Komfort bieten.

Video – Cum putem administra pastile animalelor? Dr.Cristian Cristea – Spital Veterinar Pet Stuff

Schreibe einen Kommentar