So bekämpfst du Tränenstein bei deinem Hund

Tränenstein ist eine häufige Erkrankung bei Hunden, die durch eine Entzündung der Augenlider verursacht wird. Die Symptome sind typischerweise rote, tränende Augen sowie ein gelblich-weißlicher Belag auf den Wimpern. Tränenstein kann sehr unangenehm für deinen Hund sein und in schweren Fällen zu Sehstörungen führen.

Um Tränenstein bei deinem Hund zu behandeln, solltest du zuerst einen Tierarzt aufsuchen. Der Arzt wird die genaue Ursache der Erkrankung feststellen und dir dann entsprechende Medikamente verschreiben. In vielen Fällen lässt sich Tränenstein jedoch auch mit einfachen Hausmitteln behandeln.

Zunächst solltest du deinem Hund die Augen mehrmals täglich mit lauwarmem Wasser und einem weichen Tuch reinigen. Dies entfernt den gelblich-weißlichen Belag sowie Schmutz und Bakterien, die die Entzündung verursachen können. Du kannst auch spezielle Reinigungsmittel für Hundeaugen erwerben, die meist in Form von Tropfen oder Sprays erhältlich sind.

Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Behandlung von Tränenstein ist die Vermeidung von irritierenden Stoffen wie Rauch, Staub oder Chemikalien. Wenn möglich, solltest du also darauf verzichten, in der Nähe des Hundes zu rauchen oder ihn in stark verschmutzten oder chemisch belasteten Bereichen spazieren zu gehen. Auch die Verwendung von shampoos oder anderen Pflegeprodukten, die allergische Reaktionen auslösen können, solltest du unterlassen.

In vielen Fällen lassen sich die Symptome von Tränenstein bereits nach wenigen Tagen deutlich verbessern. Sollten jedoch keine Besserung oder gar Verschlechterung eintreten, solltest du unbedingt nochmals einen Tierarzt aufsuchen.

Ursachen von Tränenstein bei Hunden

Tränenstein bei Hunden ist ein sehr unangenehmes Problem, das leider viel zu oft auftritt. Die Ursachen für Tränenstein sind meistens harmlos und können leicht behoben werden, aber in einigen Fällen können sie auch ernsthafte Gesundheitsprobleme anzeigen. Tränenstein entstehen, wenn Ablagerungen in den Augenwinkeln nicht richtig abgewaschen werden und sich festsetzen. Diese Ablagerungen können Bakterien, Schmutz oder Pollen sein. Wenn sie nicht regelmäßig entfernt werden, können sie zu Entzündungen führen, die dann wiederum zu Tränenstein führen. In einigen Fällen können Tränenstein auch durch Allergien oder andere Gesundheitsprobleme verursacht werden. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund häufiger Tränenstein hat, sollten Sie daher immer einen Tierarzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden und eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

Video – Tränenstein bei Hund entfernen. Augenpflege bei weißen Hunden

Symptome von Tränenstein beim Hund

Tränenstein beim Hund ist eine Erkrankung, die durch den Abbau der Tränenproduktion im Auge verursacht wird. Die Symptome sind ein trockenes, juckendes Auge und eine verstopfte Nasennebenhöhle. In schweren Fällen kann es zu Blutungen aus dem Auge kommen. Die Behandlung besteht in der Regel aus Augentropfen und Antibiotika.

Unsere Empfehlungen

bosch Tiernahrung HPC Adult mit Lamm & Reis | Hundetrockenfutter für ausgewachsene Hunde aller Rassen | 1 x 15 kg
Toozey Schleppleine für Hunde, 3m / 5m / 7m / 10m / 15m / 20m Schleppleine mit Handschlaufe und Netztasche, Wasserdicht Trainingsleine für Große bis Kleine Hunde, Robuste Hundeleine
Hundespielzeug Unzerstörbares Kauspielzeug für Aggressives Kauen / Robuster Hunde Spielzeug Interaktives Naturkautschuk Hundespielzeug für Große Mittelgroße Hunde

Behandlung von Tränenstein bei Hunden

Tränenstein bei Hunden ist eine Augenerkrankung, die durch kleine Steinchen in den Augenlidern verursacht wird. Die Symptome sind Juckreiz, Rötung und Schwellung der Augenlider. In schweren Fällen kann es zu einer Entzündung der Augen und der Hornhaut kommen. Tränenstein kann bei allen Hunderassen auftreten, aber sind häufiger bei Shih Tzus, Pekingesen und Lhasa Apsos.

Die Behandlung von Tränenstein bei Hunden besteht darin, die Steinchen aus den Augenlidern zu entfernen. Dies kann entweder durch einen Tierarzt oder durch den Besitzer selbst gemacht werden. Der Tierarzt wird in der Regel einen kleinen Instrument namens ein Lid-Clip verwenden, um die Steinchen zu entfernen. Wenn Sie es vorziehen, die Steinchen selbst zu entfernen, sollten Sie immer Handschuhe tragen und sehr vorsichtig vorgehen, um Ihrem Hund keine Schmerzen zu bereiten.

Nachdem die Steinchen entfernt wurden, müssen die Augensymptome behandelt werden. Ein mildes Antibiotikum wird in der Regel verschrieben, um Infektionen vorzubeugen. In schweren Fällen kann eine Steroid-Augensalbe verschrieben werden, um die Entzündung zu lindern. Die meisten Hunde erholen sich innerhalb von ein paar Tagen von dieser Erkrankung.

Vorbeugung von Tränenstein bei Hunden

Tränenstein bei Hunden, auch bekannt als Keratokonjunktivitis sicca (KCS), ist eine ernste Augenerkrankung, die zu Schmerzen und Blindheit führen kann. Die Krankheit wird durch einen Mangel an Tränenflüssigkeit verursacht, die das Auge schützt und reinigt. Um Tränenstein bei Hunden vorzubeugen, ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund regelmäßig auf Augenuntersuchungen untersuchen lassen und seine Augen täglich reinigen.

Wann solltest du zum Tierarzt gehen?

Wenn du dir unsicher bist, ob dein Hund krank ist oder nicht, solltest du immer zum Tierarzt gehen. Viele Krankheiten können sich schnell entwickeln und je früher sie behandelt werden, desto besser ist es für den Hund. Einige Anzeichen, dass dein Hund krank sein könnte, sind: Appetitlosigkeit, Lethargie, Erbrechen, Durchfall, Husten oder Nasenausfluss. Wenn dein Hund eines dieser Symptome hat oder irgendetwas anderes verändert an seinem Verhalten oder Aussehen hat, solltest du unbedingt zum Tierarzt gehen.

Muss mein Hund unter die OP?

Einige Hundebesitzer stellen sich die Frage, ob ihr Hund unter eine Operation muss, wenn er einen Tumor hat. Die Antwort ist: Es kommt darauf an!

Wenn der Tumor gutartig ist und nicht weiter wächst, dann muss er nicht unter die OP. In diesem Fall wird der Tumor beobachtet und sollte er doch anfangen zu wachsen oder sich entzünden, dann wird eine Operation in Erwägung gezogen.

Wenn der Tumor bösartig ist, muss er operiert werden. Der Grund dafür ist, dass bösartige Tumore schnell wachsen und sich ausbreiten können. Wenn man sie nicht operiert, besteht die Gefahr, dass sie sich auf andere Organe ausbreiten und zu Metastasen führen.

Können sich die Tränensteine wieder bilden?

Wenn Sie sich schon einmal gefragt haben, ob sich die kleinen weißen Steine, die manchmal in den Augenwinkeln Ihres Hundes auftauchen, wieder bilden können, sind Sie nicht allein. Viele Hundebesitzer stellen diese Frage, weil sie nicht wissen, was die Steine sind und ob sie ihrem Hund schaden können.

Tränensteine sind kleine zähe Klumpen aus Fett und Eiweiß, die an der Innenseite des Auges auftreten. Sie werden durch Überproduktion von Tränenflüssigkeit oder durch Ablagerung von Schmutz und Bakterien gebildet. Die meisten Hunde bekommen im Laufe ihres Lebens mindestens einmal Tränensteine, aber einige Hunde sind anfälliger für die Bildung der Steine als andere. Rassen mit großen Augenhöhlen, like Poodles und Bichons Frisés, neigen dazu, häufiger Tränensteine zu bekommen.

Die Steine können zu Reizung und Entzündung der Augenhöhle führen und zu Schmerzen für Ihren Hund. In selteneren Fällen können die Steine so groß werden, dass sie den Ausgang des Tränenkanals blockieren und zu einer Erhöhung des intraokularen Drucks führen. Dies kann zur Blindheit führen, wenn es nicht behandelt wird.

Zum Glück ist es relativ einfach, die Tränensteine Ihres Hundes zu entfernen. Der Tierarzt wird in der Regel einen kleinen Schnitt in den unteren Teil des Auges machen, um an die Steine heranzukommen. Die Steine werden dann mit einem Instrument herausgezogen oder geschnitten. In den meisten Fällen ist keine weitere Behandlung erforderlich.

In selteneren Fällen kann es jedoch notwendig sein, regelmäßige Augentropfen oder -spülungen zu verabreichen oder einen chirurgischen Eingriff durchzuführen, um den Ausgang des Tränenkanals freizumachen oder enge Weitsichtigkeit zu behandeln. Wenn Ihr Hund regelmäßig unter Tränensteinbildung leidet oder es Anzeichen für einen blockierten Tränenkanal gibt, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Was kostet die Behandlung von Tränenstein beim Hund?

Die Behandlung von Tränenstein beim Hund kann in der Regel ambulant durchgeführt werden und kostet zwischen 50 und 150 Euro. In seltenen Fällen ist eine stationäre Aufnahme erforderlich, was die Kosten auf 500 bis 1500 Euro steigen lässt.

Video – Tränenstein oder Bindehautentzündung beim Pudel? – Schnell erkennen und handeln

Häufig gestellte Fragen

Wie entferne ich Tränenstein beim Hund?

Tränenstein beim Hund entfernen

Wenn Sie einen Hund haben, der unter Tränensteinen leidet, müssen Sie diese regelmäßig entfernen, um Schmerzen und Infektionen zu vermeiden. Tränensteinentfernung ist keine schwierige Aufgabe, aber es ist wichtig, sie sorgfältig und vorsichtig durchzuführen.

Zunächst müssen Sie Ihren Hund beruhigen und ihn an einem sicheren Ort mit wenig Licht festhalten. Dann nehmen Sie eine Pinzette und greifen Sie den Tränenstein vorsichtig an einem Ende. Ziehen Sie den Stein behutsam heraus und achten Sie darauf, dass er nicht zerbricht. Wenn der Stein zerbricht, können Splitter in das Auge Ihres Hundes

Was ist ein Tränenstein?

Ein Tränenstein ist ein kleiner, harter Klumpen, der sich in der Tränendrüse bildet. Die Tränendrüse ist eine kleine, almondförmige Drüse neben dem Auge, die die Tränenflüssigkeit produziert. Die Tränenflüssigkeit hilft, das Auge sauber und geschmeidig zu halten und Schmutz und Bakterien abzuwehren.

Warum haben Hunde Tränenflecken?

Die Tränenflecken bei Hunden sind Bereiche der Haut, die von einem Netzwerk aus kleinen Blutgefäßen durchzogen sind. Diese Gefäße liegen unter dem Fell und sind an den Rändern der Augenlider angesiedelt. Die Funktion der Tränenflecken ist es, die Augen des Hundes vor Verletzungen zu schützen, indem sie das Auge vor äußeren Reizen wie Staub und Schmutz schützen.

Was kann ich gegen tränende Augen beim Hund tun?

Die meisten Hunde reiben ihre Augen, wenn sie tränen. Dies kann dazu führen, dass sich Schmutz und Bakterien im Auge festsetzen und eine Infektion entsteht. Du solltest deinen Hund daher regelmäßig säubern und die Augen mit einem Spezialreiniger desinfizieren. Wenn dein Hund seine Augen nicht selbst säubern kann, kannst du ihm helfen, indem du sie sanft mit einem feuchten Tuch abwischst.

Welches Futter bei Tränenstein?

Das Futter, das bei Tränenstein am besten wirkt, ist ein hochwertiges Trockenfutter, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Omega-3-Fettsäuren sind entzündungshemmend und können die Schmerzen und das Aufblähen der Augen lindern.

Welches Futter bei Tränenflecken?

Bei Tränenflecken ist das beste Futter ein trockenes Futter, da es weniger Flecken verursacht.

Warum hat mein Hund tränende Augen?

Dein Hund hat wahrscheinlich tränende Augen, weil er allergisch auf etwas reagiert. Mögliche Allergene sind Staub, Pollen, Schimmelpilze oder Hausstaubmilben. Wahrscheinlich ist dein Hund auch juckender Haut oder Atemwegserkrankungen.

Warum bekommen weisse Hunde rotes Fell?

Weiße Hunde bekommen rotes Fell, weil sie eine Mutation des MC1R-Gens haben. Dieses Gen ist für die Produktion der schwarzen und braunen Pigmente in der Haut verantwortlich. Wenn ein Hund eine Mutation dieses Gens hat, kann sein Fell nur das rote Pigment produzieren, was es weiß erscheinen lässt.

Ist Kokosfett gut für Hundepfoten?

Kokosfett ist ein natürliches Produkt, das viele Vorteile für Hundepfoten hat. Es ist reich an Vitamin E und Nährstoffen, die die Pfotenhaut gesund halten. Kokosfett hilft auch, Schmerzen und Juckreiz zu lindern und die Pfoten vor Umwelteinflüssen zu schützen.

Was kostet eine Augenuntersuchung beim Hund?

Eine Augenuntersuchung beim Hund kostet in der Regel zwischen 30 und 50 Euro.

Schreibe einen Kommentar